Eiskalt erwischt – Wintertour im Donaustaufer Forst

Eiskalt erwischt – Wintertour im Donaustaufer Forst

zugefrorener Färberweiher

Mein Thermometer zeigt -4 °C als wir am Sonntag um 10:00 in Donaustauf aus dem Auto steigen. Wir wollen nach den Regentagen endlich wieder eine Tour fahren. Noch ist es nicht zu kalt dafür.

Ausgesucht habe ich eine schöne Landschaftstour durch den Donaustaufer Forst. Es ist drei Jahre her das ich die Tour zuletzt gefahren bin und ich freu mich darauf.

Ausschnitt vom zugefrorenen Färberweiher
Die Färberweiher sind schon zugefroren

Kurz nach dem Start geht es schon hoch zu den Reifeldinger Hängen. Der Anstieg hilft wieder etwas Gefühl in die tauben Finger zu bekommen.

Mehr als die Kälte stört mich aber das leise Quietschen meiner Vorderradbremse. Bei der nächsten Abfahrt muß ich dann auch noch feststellen, dass sie zwar Quietscht dafür aber nicht mehr bremst. Nicht gut, aber ich habe ja noch eine Bremse am Hinterrad. Den Winterwald kann ich auch mit nur einer Bremse genießen.

In der Nähe des Lindenschlags kommt dann meine Sattelstütze nach einer Abfahrt nicht mehr hoch. Der Bowdenzug ist eingefroren. Ich kenne eingefrorene Schaltzüge, von früher auch eingefrorene Bremszüge. Jetzt eben die Sattelstütze.

heißer Tee gegen den Frost

Wir versuchen es mit heißem Tee, aber richtig erfolgreich ist das nicht. Zuletzt bleibt nur die Sattelstütze vom Bowdenzug zu trennen und mit fester Höhe zu fahren. Mit diesem zweiten Handicap bin ich bergab nicht mehr ganz so locker wie zuvor.

Es ist kalt, aber Schnee liegt kaum

Aber richtig schön war es dennoch. An die Kälte haben wir uns inzwischen gewöhnt. Der gefrorene Boden knirscht leise beim Drüberfahren und die Färberweiher sind schon dick gefroren. Es ist still im Wald, außer uns kaum jemand unterwegs. Soo schön.

Tourverlauf auf Google Earth
Tourverlauf in Donaustaufer Forst
zur Bildergalerie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.